• Nachschlagen: Fachbegriffe des Vergaberechts
    Erfahrung seit 1954
    Nutzen Sie unser Know-how

Angemessenheit des Angebots

Erscheinen der Preis oder die Kosten eines Angebots im Verhältnis zu der zu erbringenden Leistung ungewöhnlich niedrig, muss der öffentliche Auftraggeber vom Bieter Aufklärung verlangen (§ 60 Abs. 1 VgV). Kann der öffentliche Auftraggeber nach der Prüfung die geringe Höhe des angebotenen Preises oder der angebotenen Kosten nicht zufriedenstellend aufklären, darf er den Zuschlag auf dieses Angebot ablehnen.

Der öffentliche Auftraggeber lehnt das Angebot ab, wenn er festgestellt hat, dass der Preis oder die Kosten des Angebots ungewöhnlich niedrig sind, weil Verpflichtungen nach § 128 Abs. 1 GWB nicht eingehalten werden. Im Unterschwellenbereich dürfen bei Bauvorhaben Angebote, deren Preise in offenbarem Missverhältnis stehen und insbesondere unangemessen niedrige Angebote, nicht bezuschlagt werden (§ 16 Abs. 6 Nr. 2 VOB/A).


Zurück